DARC VHF-/UHF-Contest


Warning: Undefined variable $var_bGetOptionsInLink in /is/htdocs/wp1065178_B2SBS7N529/net/wp-content/plugins/2-click-socialmedia-buttons/libs/class-twoclick-frontend.php on line 979

Das war wieder eine Qual! Hier aus dem Moorloch zu funken, für das 2-Meter-Band mit nur einer 7-Element-Yagi auf 8m Höhe und barfuss ohne Endstufe, ist wahrlich kein Wunschkonzert. Das Umschalten auf die BigWheel hat ein paar Mal geholfen, die Richtung eines Anrufer zu identifizieren. Um wirklich hilfreich zu sein, müsste sie aber auch mindestens zweifach gestockt sein und deutlich höher sitzen.

Auf 70cm hat die 11-Element dann doch nicht funktioniert. Bis zum Schluss habe ich sporadisch spontan hohes SWR und konnte nicht ermitteln, ob es nun an der Antenne, der Zuleitung oder dem Umschalter liegt. Insofern habe ich nur zwei Verbindungen dort gehabt und das Log daher lediglich als Checklog eingereicht.

Andere Stationen haben mir laufende Nummern in den hohen Hunderten zurück gegeben. DR3M auf Helgoland dürfte noch deutlich darüber liegen. Die haben aber auch eine gewaltige Materialschlacht geschlagen. Die Summe von Ausrüstung im Wert von 10-20 kEUR Ausrüstung stand im Raum.

Mein Ergebnis zu verbessern, ist vermutlich schon mit weniger Mitteln zu erreichen. Die größte Wirkung dürfte ein erhöhter Standort auf dem Geestrücken südlich von Buxtehude haben. Dort gibt es Erhebungen zum Teil 50 Meter über Meeresspiegel, was gegenüber den zwei Meter ASL bei mir schon eine echte Hausnummer ist.

Dazu muss meine Station konsequent portabel-fähig werden. Der Transceiver ist es prinzipiell, wobei der FT-100 einige Einschränkungen hat, die mich mehr und mehr stören. Der Lüfter läuft bei jedem Druck der PTT los, egal mit welcher Ausgangsleistung. Die NF-Leistung ist unzureichend, da kommt aus dem Headset einfach nicht genug heraus. Noch dazu hatte mein Kopfhörer-Verteiler einen Wackelkontakt, sodass ich auf dem Headset nur einohrig hören konnte.

Das größte Manko aus meiner Sicht ist aber, dass der micro Keyer II das Gerät nicht unterstützt. Jozef, OM7ZZ schrieb mir dazu, dass „microphone incompatibilities“ der Grund hierfür seien. Damit kann ich den digitalen Sprachspeicher im micro Keyer nicht nutzen und muss selber über Stunden hinweg CQ rufen – sehr ermüdend.

Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, sich von dem FT-100 zu trennen und durch ein moderneres Gerät zu ersetzen?

Mein Bus hat eine zweite Batterie für die Standheizung, die ich zum Betrieb des Funkgerätes nutzen kann. Zusätzlich habe ich noch zwei ausgediente Autobatterien, die ich ebenfalls für den Zweck verwenden kann.

Um nur aus Batterien funken zu können, müsste ich ein 12V-Netzteil für den Laptop anschaffen. Oder mich nach einem Ersatz für den betagten Computer umsehen, der dann von Haus aus 12V-fähig ist. Dann käme aber vermutlich Windows7 oder gar 8 auf mich zu. Ich glaube, ich werde mich für die erste Option entscheiden.

Bei größeren Aktionen (> 24h) wird dann der Stromerzeuger mitkommen müssen, dann würde ich vermutlich mit dem Wohnwagen losfahren.  Damit sind dann auch 100 Watt und normaler Laptop-Betrieb möglich. Sollte irgendwann eine Endstufe hinzu kommen, reicht mein jetziger Moppel mit seinen 2 kW Leistung vermutlich nicht mehr aus.

Die Antennen kommen vom Dach und müssen an einem Portable-Mast montiert werden. Den will ich für den geplanten Drahtbeam sowieso anschaffen. Der vorhandene Rotor reicht aus, Mast samt Antennen von unten zu drehen. Dann gibt es kein Problem mit der Kopflast. Bei den UKW-Antennen würde ansonsten auch ein Armstrong-Rotor ausreichen.

Auf der technischen Seite ist der Aufwand also überschaubar. Die größte Herausforderung wird sein, einen passablen Standort zu finden, den ich dauerhaft ohne größeren Genehmigungs-Arien für den Funkbetrieb nutzen kann.

Er muss im näheren Umkreis liegen, damit das Verhältnis von An- und Abfahrtszeit zur Funkzeit ausgewogen bleibt. Ein Problem, dass ich schon von der Auswahl geeigneter Paddelziele kenne. Der Standort muss sowohl für UKW-Betrieb (erhöhte Lage, freie Rundumsicht) als auch für KW-Betrieb (leitfähiger Boden, große Fläche für Drahtantennen, vereinzelte hohe Bäume als Abspannpunkte) geeignet sein, darf nicht allzu frei zugänglich (Spaziergänger, neugierige Zeitgenossen) aber auch nicht zu abgelegen sein. Und eben genehmigungsfähig.

Die Planung möge beginnen!

Hier nun mein vorläufiges Ergebnis mit den claimed scores vom Wochenende:

Band     QSOs  Points  Countries  Squares    Points/QSO    ODX
—————————————————————-
144      46    8333        4       23            181      601

Autor: Kai

#Fischkopp #Familienvater #Ingenieur #Hamradio #Kayaking #Entrepreneur